• Bis zu 70 % Schmerzreduktion in 6 Wochen!
  • Einfache Anwendung zuhause!
  • Über 1.000 zufriedene Anwender!



"Wer Arthrose erfolgreich behandeln will, muss sie ganzheitlich verstehen und angehen."

Dr. Tobias Weigl

Dr. Tobias Weigl

Hilfe bei Arthrose und Verschleißrheuma: Ursachen, Symptome, Therapie und Übungen

Welcher Schmerztyp sind Sie?

Wir helfen Ihnen, Ihre Schmerzen nachhaltig zu reduzieren: ob als Eigentherapie oder inklusive begleitender „Schmerz Stopp“-Kur
Jetzt testen und mehr erfahren »

Wenn Sie wenig Zeit haben und schnell eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten aus diesem Artikel lesen möchten, dann bitte gehen Sie direkt an das Ende des Textes. Dort finden Sie eine kurze und bündige Zusammenfassung. 

Arthrose ist die am häufigsten auftretende Gelenkerkrankung weltweit und kann praktisch jedes gelenk befallen. Die zwei häufigsten Arthrosetypen sind die Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose) und die Kniegelenksarthrose (Gonarthrose). Ebenso kann Arthrose aber auch an der Wirbelsäule auftreten (sog. Osteochondrose) sowie am Ellenbogen, an der Schulter oder am Daumensattelgelenk (sog. Rhizarthrose).

1. Was ist Arthrose?

Arthrose-im-KniegelenkBei der Arthrose handelt es sich um eine Abnutzung und Verschleiß der Knorpelschichten in den Gelenken. Der Knorpel ist dadurch dünner als im gesunden Zustand. Der Knorpel wird brüchiger. Bei besonders starker Abnutzung kann der Knorpel sogar völlig zerstört werden. Wenn kaum oder gar kein Knorpel mehr vorhanden ist, entfällt die stoßdämpfende Wirkung und die Knochen reiben direkt aufeinander. Knochenschädigungen können die Folge sein. Wenn der Knochen oder der Knorpel absplittert, verursachen die Splitter ebenfalls Schmerzen und weitere Schäden.
Ferner kommt es im Rahmen der Arthrose zu einer entzündungsbedingten Schrumpfung der Gelenkkapsel. Die im Gelenk befindlichen Körperpartikel können ebenfalls zu Entzündungen und Gelenkschmerzen führen.

Zusätzlich lassen sich bei Arthrose häufig auch Schäden der Gelenkkapsel, der Muskulatur und der Bänder feststellen. An den Kanten des Gelenkes kann es zu kleinen Knochenneubildungen, den sogenannten Osteophyten, kommen.

In diesem Beitrag von Video-Visite erklärt Dr. Tobias Weigl was eine Arthrose ist, welche Gelenke am häufigsten betroffen sein können und wieso Arthrose zu einer Gelenkzerstörung führen kann.

Zusammenfassend gibt es vier röntgenologische Kennzeichen der Arthrose:

  • Verschmälerung des Gelenkspaltes (auf Grund von Knorpelschwund)
  • Verdichtung des Knochengewebes unter der Knorpelschicht des Gelenks (Subchondrale Sklerosierung)
  • Entstehung von Osteophyten (fehlerhafter Versuch das Gelenk zu stabilisieren)
  • kleine Hohlräume im oberflächennahen Teil des Knochens unter dem Knorpel gefüllt mit Gelenksflüssigkeit (Subchondrale Geröll-Zysten)

Leichte Abnutzungserscheinungen der Knorpel sind Teil des normalen Alterungsprozesses. Im Fall von Arthrose liegen diese Abnutzungen weit über dem Durchschnitt und führen so zu den oben beschriebenen Schädigungen.

2. Wer ist von Arthrose betroffen?

In Industrieländern wie Deutschland ist Arthrose die zweithäufigste Krankheit bei Frauen, bei Männern die vierthäufigste. Nach Daten der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) wurde bei 20,3% der Personen zwischen dem 18.-79. Lebensjahr jemals eine Arthrose ärztlich diagnostiziert. Das entspricht 12,4 Millionen Betroffene. Laut dem Robert Koch Institut werden jährlich mehr als 8 Millionen Arthrose Erkrankungen behandelt. Daher lässt sich abschätzen, dass in Deutschland jeder Zehnte von Gelenkverschleiß betroffen ist. Da sich die Erkrankung langsam über viele Jahre ausbaut, wird sie in der Regel erst spät diagnostiziert, wenn es für eine Umstellung der Lebensweise meist schon zu spät ist und sich die Schmerzen manifestiert haben. Aber nicht nur das Alter sondern auch Übergewicht verstärkt das Risiko an Arthrose zu erkranken, da ein höheres Körpergewicht die Gelenke belastet. Eine jüngere Studie belegt, dass in Deutschland für die Behandlung von Arthrose Kosten von mehr als 10 Mrd. € pro Jahr anfallen. Dies sind somit fast 26% der Behandlungskosten aller chronischen Schmerzen. Ferner sind in Deutschland jährlich 30% der Frühberentungen mittelbar auf Arthrose zurückzuführen.

3. Wie entsteht Arthrose?

Die Pathogenese der Arthrose wird von mechanischen und metabolischen Faktoren getriggert.
Arthrose ist eine schleichende Erkrankung. Das Beispiel der Fingerpolyarthrose (bei Frauen 9mal häufiger als bei Männern) verdeutlicht, dass neben Überlastungen, mechanisch ungünstig wirksamen Achsenverhältnissen (z.B. bei X- oder O-Beinen) oder erhöhtem BMI auch hormonelle und genetische Faktoren in der Entstehung einer Arthrose eine wichtige Rolle spielen.

Die Arthrose beginnt mit leichten Abnutzungserscheinungen des Knorpels, die meist noch keine Schmerzen verursachen oder die Beweglichkeit des Gelenks beeinträchtigen. Erst durch einen Auslöser, beispielsweise eine Überanstrengung oder einen Unfall wird daraus eine schmerzhafte Erkrankung. Entzündungen und Schwellungen der Gewebe des Gelenks sind die Folge. Häufige Fehlbelastung, Übergewicht, das Tragen schwerer Lasten und Gelenksfehlstellungen (z.B. X- oder O-Beine) sind ebenfalls mitverantwortlich für die Beschwerden.

Häufigste Ursachen einer Coxarthrose sind:

  • Altersbedingt (häufigste Ursache)
  • Angeborene Hüftgelenksfehlstellung (überwiegend Frauen)
  • Durchblutungsstörung und Absterben von Knochengewebe im Hüftkopf (Erkrankung: Morbus Perthes; überwiegend Jungen)
  • Wachstumsstörung mit Lösung des Gelenkkopfes (Erkrankung: Epiphysiolysis capitis femoris; überwiegend Männer)
  • Bruch der Hüftpfanne (Azetabulumfraktur)
  • Infektionen (selten)

Häufigste Ursachen einer Gonarthrose:

  • Altersbedingt (häufigste Ursache)
  • Fehlbelastungen, Vorerkrankungen, Systemerkrankungen
  • Bruch des Schienbeinkopfes oder Kreuzbandriss (v.a. bei jungen Menschen)
  • Durch Achsenfehlstellungen, häufig der Füße
  • Übergewicht (häufige Ursache)

Übergewicht ist für das Fortschreiten und die Prognose einer Arthrose ein bedeutender Risikofaktor. Zum einen aufgrund der mecahnischen Überlastung aber auch insbesondere wegen des hohen Anteils an Fettgewebe, das als metabolische Komponente wirkt. Denn im weißen Fettgewebe finden sich viele Stoffe, die bei der Knorpelzerstörung eine Rolle spielen.

----------------------------------------------------------------------------------

4. Verwandte Themen und Vorschläge

COXARTHROSE = Hüftgelenksarthrose - Ursachen, Symptome und Therapie. Der Blogartikel Coxarthrose hier zum nachlesen.

GONARTHROSE = Kniegelenksarthrose - Ursachen, Symptome und Therapie. Der Blogartikel Gonarthrose hier zum nachlesen.

SPONDYLARTHROSE, OSTEOCHONDROSE - Die Arthrose der Wirbelsäule. Der Blogartikel hier zum nachlesen.

SPINALKANALSTENOSE - Ursachen, Symptome und Therapie. Der Blogartikel Spinalkanalstenose zum nachlesen oder anschauen als Youtube Tutorial.

DAS SCHMERZGEDÄCHTNIS - Wie ein Schmerzgedächtnis entsteht. Der Leitartikel Schmerzgedächtnis zum nachlesen.

----------------------------------------------------------------------------------

Ferner belegen Studien, dass es einen engen Zusammenhang zwischen kardiovaskulären Erkrankungen (z.B. Herzinfakt, Herzinsuffizienz, Angina pectoris) und der Arthrose gibt. Die Ursachen und Mechanismen sind noch weitesgehend unklar, wahrscheinlich hat es aber was mit den unterschwelligen permanenten Entzündungsprozessen zu tun.

Ein wichtiger Risikofaktor für das Entstehen einer Arthrose sind sog. "high impact" Sportarten wie z.B. Tennis oder Handball. Auch sportbedingte Verletzungen wie z.B. ein Kreuzbandriss und eine Meniskusläsion sind prädisponierende Faktoren für das Entstehen einer Arthrose.

5. Wie äußert sich Arthrose?

Neben den Schmerzen, die vorwiegend unter Belastung oder nach langen Ruhephasen auftreten, zeigen sich folgende Symptome bei der Arthrose: die Gelenke und der gesamte Körper sind weniger beweglich, die Gelenke sind angeschwollen, es zeigen sich Knochenverdichtungen, die Gelenke verformen sich und es entstehen Geräusche in den Gelenken. Der belastungsabhängige Schmerz ist das erste Zeichen einer Arthrose. Bei der Hüftgelenksarthrose gilt eine schmerzhafte Innenrotation des Beines, also das nach innen drehen, als erstes eindeutiges Frühzeichen. Bei der Kniegelenksarthrose gilt als erstes Symptom der Schmerz beim Treppensteigen bzw. das Aufrichten aus der Hocke oder nach längerem Sitzen.

Typische Symptome der Arthrose sind:

  1. zunächst Belastungsschmerzen, im späteres Stadium Ruhe- und   Nachtschmerzen. Ganz typisch für die Arthrose ist der sog. Anlaufschmerz
  2. Entzündungen in den betroffenen Gelenken, ggfs. Erwärmungen und Schwellungen
  3. Muskelverspannungen
  4. Kraftreduktion in den betroffenem gelenk bzw. den umliegenden (muskulären) Strukturen
  5. Bewegungseinschränkungen
  6. Deformitäten des betroffenen Gelenkes (im fortgeschrittenen Stadium auch optisch sichtbar)
  7. im Endstadium Funktionsverlust

Der belastungsabhängige Schmerz tritt insbesondere abends nach körperlicher Belastung auf und verschwindet morgens. Es folgt eine kontinuierliche Verschlimmerung der Schmerzen, mit vorübergehenden starken Episoden geprägt durch eine sog. „aktivierte Arthrose“ (dies sind verstärkte Entzündungsprozesse, bei denen das Gelenk häufig auch warm und gerötet ist, also für den Patienten auch sichtbar). Meist erst nach einigen Jahren, der Verschleiß der Knorpeloberflächen ist bereits weit fortgeschritten und die röntgenologischen Zeichen sind bereits gut erkennbar, tritt auch der Ruheschmerz zunehmend auf.

Der Ruheschmerz lässt in der Regel durch leichte Bewegungen langsam nach. Das Anschwellen der Gelenke ist auf die entzündlichen Prozesse zurückzuführen, die sich durch die Reibung der Knochen und Knochensplitter ergeben. Eine „aktive Arthrose“ tritt in immer häufigeren und kürzeren Intervallen auf. Die Schmerzen begrenzen sich meistens nicht nur die betroffenen Gelenke, sondern breiten sich langsam auf die benachbarten Bereiche des Körpers aus.

6. Wie wird Arthrose diagnostiziert?

Während einer Untersuchung erfasst der Arzt zum einen, bei welchen Gelegenheiten der Schmerz auftritt, und erfragt, ob weitere der oben genannten Symptome schon einmal aufgetreten sind. Anschließend werden die Gelenke und ihr Bewegungsumfang untersucht An Hand der typischen Beschwerden und dem verkleinerten Bewegungsumfang kann der Arzt meistens schon die Arthrose diagnostizieren. Als zusätzliches Hilfsmittel dienen Röntgenaufnahmen. Auf ihnen lassen sich die Veränderungen der Gelenke deutlich erkennen. Der Gelenkspalt ist auf Grund der fehlenden Knorpelmasse, die im Röntgen nicht sichtbar ist, schmaler. Auch Osteophyten lassen sich ab einer entsprechenden Größe gut auf dem Röntgenbild erkennen. Weitere diagnostische Möglichkeiten, wenn die Verschleißerscheinungen sich noch nicht im Röntgen darstellen lassen Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT). Liegt eine Arthrose vor, kann mit Hilfe von Entzündungswerten im Blut über eine Blutuntersuchung festgestellt werden, ob es sich um eine aktivierte Arthrose handelt, z.B. mittels Gelenkpunktion.

7. Wie lässt sich Arthrose behandeln?

Die Ursache der Arthrose, die Abnutzungen und der Verschleiß der Gelenke, lassen sich nicht umkehren. Auch mittels operativer Verfahren kann der ursprüngliche, gesunder Zustand nicht wieder hergestellt werden. Bereits eine im Jahre 1760 vom schottischen Anatom William Hunter getroffene Aussage "der hyaline Knorpel heilt nicht" hat bis heute Gültigkeit. Bei Arthrose ist die Leistungsfähigkeit auf verschiedenen Ebenen gestört. Da das arthrotische Gelenk eine höhere Reibung hat, braucht es mehr Kraft diese zu überwinden. Die arthrotischen Schmerzen führen über den Wirkmechanismen der arthrogenen Muskelinhibition ebenfalls zu einer Kraftreduktion.

In diesem Video erklärt Ihnen Dr. Tobias Weigl die ganzheitliche, multimodale Therapie bei Arthrose. Die Therapie stützt sich dabei auf 7 Eckpfeiler von Medikamente über Physiotherapie bis Ernährung und orthopädische Hillfsmittel wie Bandagen.

Das Voranschreiten der Erkrankung kann verlangsamt werden. Hauptsächlich zielt die Behandlung aber auf die Linderung der Symptome ab. Man unterscheidet in der Behandlung die konventionelle Therapie und operative Verfahren. Man beginnt zunächst immer mit der konventionellen Therapie, zum Beispiel mit gezielter Elektrostimulation durch SFMS®, um das Schmerzgedächtnis zu verändern. Dabei werden die dünnen Nervenfasern stimuliert, welche die Schmerzsignale an das Gehirn weiterleiten. Mit der Zeit verändert sich dadurch die Schmerzwahrnehmung und die chronischen Schmerzen werden vergessen. Die Behandlung mit der SFMS® bildet eine gute Alternative zu konventionellen Schmerzmitteln.

8. Was versteht man unter konventioneller Therapie von Arthrose?

Die konventionelle Therapie zur Behandlung von Arthrose umfasst neben der medikamentösen Behandlung der Schmerzen und Entzündungen auch Bewegung und Entlastung.

Im folgenden Beitrag von Video-Visite erklärt Ihnen Dr. Tobias Weigl welche Medikamente zur Therapie von Arthrose(schmerzen) zur Verfügung stehen. Er vergleicht dabei reine Analgetika wie z.B. Paracetamol mit NSAR wie z.B. Ibuprofen und Diclofenac.

Medikamente weisen jedoch häufig viele unerwünschte Nebenwirkungen auf. Daher wird versucht durch die Entlastung der Gelenke, beispielsweise mit Gehilfen, speziell gepufferten Schuhen oder aber durch Reduktion des Körpergewichtes, ein Voranschreiten der Erkrankung, die in der Regel die Schmerzen und damit auch die Schmerzmitteldosis erhöht, entgegenzuwirken.

Zusätzlich wird empfohlen Bewegungen ohne oder mit nur niedriger Belastungen für die Gelenken auszuführen (z.B.: Schwimmen oder Radfahren). Durch diese Bewegung wird Gelenkschmiere (Synovia) produziert und in den Gelenkknorpel hinein transportiert wird. Sie dient der Nährstoffversorgung des gefäßlosen Gelenkknorpels und wirkt zudem reibungsmindernd und stoßdämpfend. Außerdem stärkt die Bewegung die Muskulatur, die dann die Gelenke vor Über- und Fehlbelastungen stützen und entlasten kann.Körperliche Betätigung durch Kraft-, Audauer- und Flexibilitätstraining trägt deutlich zur Verbesserung der Funktionalität bei - wobei dem Krafttraining der größte Effekt beigemessen wird.
Auch bei Patienten jenseits des 70. Lebensjahrs lindert eine kontinuierliche Übungsbehandlung die (negativen) Symptome der Arthrose.

Des Weiteren sind Krankengymnastik und physikalische Therapie (z.B. Massage, Wärme- oder Kältebehandlung) wichtige Bestandteile der konvertionellen Behandlung. Sie lindern die Symptome, indem sie die Muskulatur stärken und die Beweglichkeit verbessern.

Eine neue Möglichkeit die konventionelle Therapie zu ergänzen, bietet die SMALL FIBER MATRIX STIMULATION® (SFMS). Bei Arthrose kommt es zu einer Chronifizierung der Schmerzen. Dabei kommt es zu plastischen und funktionellen Veränderungen an den Nervenzellen des Schmerzleitungs- und Schmerzverarbeitungs-System. Somit hat sich ein Schmerzgedächtnis gebildet. Mit Hilfe der Small Fiber Matrix Stimulation werden gezielt diese veränderten Nervenfasern so aktiviert, dass es an den Zellen zu einer Langzeithemmung kommt, ein Prozess, der dem Schmerzgedächtnis entgegen arbeitet. Dadurch werden die Veränderungen und damit die chronischen Schmerzen reduziert. Der Patient kann sich wieder schmerzfreier, öfter und regelmäßiger selbst bewegen (Förderung der Bildung von Gelenkflüssigkeit) und die Intervalle mit Ruheschmerzen werden reduziert. So gelingt eine Durchbrechung des Teufelskreises indem Belastungs- und Ruheschmerzen nachhaltig und durch körpereigene Mechanismen reduziert werden.

9. Nahrungsergänzungsmittel bei der Arthrose

Der Einfluss bzw. die Wirkung und Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kollagenhydrolysate ist weiterhin umstritten bzw. wissenschaftlich nicht eindeutig nachgewiesen. Auch konnte in unabhängigen Studiun noch kein eindeutiger Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D Blutspiegeln und einem erhöhten Auftreten von Arthrose nachgewiesen werden. Allerdings erscheint das Fortschreitungsrisiko bei bestehender Arthrose erhöht. Hat man also bereits eine Arthrose, dann sind niedrige Vitamin D-Spiegel nicht gut. Kontrovers bleibt auch die Diskussion, inwieweit die tägliche Einnahme von Glusoaminsulfat (1500mg/ Tag) und/ oder Chondroitinsulfat (800 mg/ Tag) positive Effekte auf den Knorpel bewirken. Radiologisch können keine positiven Effekte nachgewiesen werden. Ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel, welches von Patienten eingenommen werden ist das sog. Methylsulfonylmethan, kurz gesagt auch MSM. Wenn Sie nicht wissen, was hinter MSM steckt und wenn Sie erfahren wollen, welche mögliche positive Wirkung das Nahrungsergänzungsmittel auf die Arthrose bewirken kann, dann lesen Sie den Blogbeitrag auf www.doktorweigl.de.

10. Welche operativen Verfahren gibt es zur Behandlung von Arthrose?

Nach einer erfolglosen bzw. nicht mehr ausreichenden d konventionellen Therapie der Arthrose können  operative Verfahren eingesetzt werden. Mit Hilfe endoskopischer Operationstechniken ist es möglich, die Knorpeloberfläche zu glätten oder abgeriebene Knorpel- und Knochenteile zu entfernen. Darüber hinaus ist es möglich, Knorpel zu transplantieren. In einigen Fällen kann auch eine Umstellungsoperation sinnvoll sein, die Fehlstellungen und damit eine Überbelastung der Gelenke behebt. Vor allem bei Patienten über dem 60. Lebensjahr führt auch der künstliche Gelenkersatz (sog. Endoprothesen) zu guten Ergebnissen. Diese müssen aber meist nach einigen Jahren ersetzt werden, da sich auch bei ihnen Verschleißerscheinungen einstellen. Bei einigen Gelenken, insbesondere der Wirbelsäule, des Hand- und Ellenbogengelenks sind auch noch Gelenksversteifende Operationen eine Option zur Schmerzfreiheit. Dabei ist zu beachten, dass bei all diesen Operationen die üblichen Risiken entstehen, die so eine invasive Behandlung mit sich bringt.

11. Was kann man selbst tun bei Arthrose?

Die Angaben beziehen sich hauptsächlich auf Erkrankungen der großen gewichtstragenden Gelenke wie Knie, Hüfte, Wirbelsäule und Sprunggelenk. Weitere Empfehlungen kann nur der behandelnde Arzt nach einer ausführlichen Untersuchung geben.

  • regelmäßig das Gelenk bewegen (ohne oder nur mit geringer Belastung, z.B. Schwimmen oder Radfahren)
  • Gewicht reduzieren
  • leichte Dehnübungen
  • keine schweren Sachen tragen
  • längeres Stehen und Sitzen vermeiden
  • Schuhe mit stoßdämpfenden Eigenschaften tragen
  • flache Absätze tragen

All diese Aufgaben haben das Ziel einer Chronifizierung vorzubeugen.

12. Zusammenfassung: Kurz & bündig

Arthrose ist ein schleichender Prozess und eine Erkrankung, die wir Alle bekommen sofern wir alt genug werden. Typisch für die Arthrose ist eine Schädigung des Knorpels und dadurch kommt es zu einer Knochenläsion mit entzündungsbedingter Schrumpfung der Gelenkkapsel. Typische Symptome für die Arthose sind der Belastungsschmerz und später der Ruhe- udn Nachtschmerz. Klassisch ist der sog. Anlaufschmerz. Im späterem Stadium kommen Gelenksteifigkeit und Deformitäten des Gelenkes hinzu. Die Therapie der Arthrose sollte multimodal erfolgen. Entscheidend sind neben der medikamentösen Therapie auch die physiotherapeutische Betreuung sowie eine gezielte Elektrostimulation der durch die Arthrose dauerhaft "gereizten" Nervenfasern (mittels der sog. Small Fiber Matrix Stimulation).

13. Referenzen und weiterführende Literatur

Die deutsche Arthrose-Hilfe e.V. (2004): Gesamtband Arthrose Info 1-60, Parzeller Druck, Fulda
Die deutsche Arthrose-Hilfe e.V. (2010): Gesamtband I Arthrose Info 1-60, Parzeller Druck, Fulda
Die deutsche Arthrose-Hilfe e.V. (2010): Gesamtband II Arthrose Info 61-84, Parzeller Druck, Fulda
Deutsche Arthrose-Hilfe e.V.: www.arthrose.de
Schaible, HG (2012): Mechanisms of chronic pain in osteoarthritis. Curr Rheumatol Rep 14: 549-556.
Robert Koch-Institut (Hrsg.): Gesundheit in Deutschland. Datentabellen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut. Berlin.
AWMF (2009): Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie zu Koxarthrose
AWMF (2002): Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie zu Gonarthrose
Henrotin Y, Pesesse L, Sanchez C (2012): Subchondral bone and osteoarthritis: biological and cellular aspects. Osteoporos Int. 8: 847-51.
Haviv B, Bronak S, Thein R (2013): The complexity of pain around the knee in patients with osteoarthritis. Isr Med Assoc J. 15(4): 178-81.
Merashly M, Uthman I (2012): Management of knee osteoarthritis: an evidence-based review of treatment options. J Med Liban. 60(4): 237-42.
Sofat N, Ejindu V & Kiely P (2011): What makes osteoarthritis painful? The evidence for local and central pain processing. Rheumatology (Oxford) 50: 2157–2165.
Hunter DJ, McDougall JJ & Keefe FJ (2008): The symptoms of osteoarthritis and the genesis of pain. Rheum. Dis. Clin. North Am. 34: 623–643.
Parks EL, Geha PY, Baliki MN, Katz J, Schnitzer TJ, Apkarian AV (2011): Brain activity for chronic knee osteoarthritis: dissociating evoked pain from spontaneous pain. Eur J Pain 15(8): 843.e1–14.

Damit Google Analytics auf dieser Seite deaktiviert werden kann, muss JavaScript aktiviert sein.
Nachricht verbergen